Gesundheitssport München-Nord e.V.
 Vereinsadresse: 

Ernst-Udet-Str. 6

85764 Oberschleißheim

Telefon: 089 37 50 58 03

bei Physiotherapie Marianne Martin,

 Praxis im Ärtzehaus - Empfang


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>


Was ist Rehasport?

Zertifizierter Rehabilitationssport (Reha-Sport) stellt eine ergänzende Maßnahme zur stationären, medizinischen Rehabilitation dar.


Reha-Sport ist gesetzlich verankert und wird zeitlich befristet von den Kostenträgern finanziert, d. h. die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.


Rehasport ist "ärztlich verordneter Rehabilitationssport in Gruppen".  Zertifizierter ambulanter Rehabilitationssport stellt eine ergänzende Maßnahme zur stationären, medizinischen Rehabilitation dar. Rehabilitationssport ist gesetzlich im Sozialgesetzbuch IX als „ergänzende Leistung zur medizinischen Rehabilitation ..“ (§ 44 SGB IX) im Rahmen unterhaltssichernder und anderer ergänzenden Leistungen festgeschrieben. Damit ist der Rehabilitationssport eine Pflichtleistung geworden, auf die behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen und chronisch Kranke einen Anspruch haben.      


Die häufigsten Fragen der Teilnehmer/ Patienten:


Was brauche ich für eine Verordnung?

Welches Formular brauche ich?

Die Verordnung für den ambulanten Rehabilitationssport erfolgt auf dem Musterbogen 56 der Krankenkassen, dem G 850 Formular der Rentenversicherungen oder dem vergleichbaren Formular der Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung NW.

Wieviel muss ich zuzahlen?

Mit einer gültigen Verordnung vom Arzt, die der Kostenträger genehmigt hat, ist die Teilnahme zuzahlungsfrei.

Sie können allerdings nur Angebote der Sportvereine kostenfrei wahrnehmen, die mit dem bewilligten Reha-Sport in Zusammenhang stehen. Eine Ausstellung der Verordnung belastet ebenfalls nicht das Budget des Arztes.

 

Wer darf die Verordnung ausstellen?

Eine Verordnung für Reha-Sport darf jeder behandelnde Arzt(z. B. Haus- oder Facharzt) sowie die Rehabilitationsklinik ausstellen.

Wie lange ist die Verordnung gültig?

Die Verordnungen der Rentenversicherungen (Länder oder Bund) sind nur als Überleitung aus der stationären Rehabilitation in der Regel 6 Monate gültig. Danach werden meist 50 Einheiten für 18 Monate von den Krankenkassen genehmigt. Länger laufende Verordnungen sind in Ausnahmefällen möglich.

In welchem Zeitrahmen muss die genehmigte Verordnung begonnen werden?

Die Verordnungen der Rentenversicherungsträger und der Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung NW müssen nach Genehmigung innerhalb von 3 Monaten begonnen werden. Danach werden sie automatisch ungültig.

Die Verordnungen der Krankenkassen:

Wenn sie nur vom Arzt ausgestellt wurden, werden sie nach 6 Monaten ungültig, d. h. zwischen der Ausstellung des Arztes und der Genehmigung der Krankenkasse dürfen nicht mehr als 6 Monate liegen. Nach Genehmigung der Krankenkassen in der Regel nach 18 Monaten. In Ausnahmefällen nach 36 Monaten. Beim Herzsport nach 12 bzw. 24 Monaten.

Wie lange ist eine Übungseinheit?

Die Dauer der Übungseinheit ist vorgeschrieben.In allen Rehasportbereichen beträgt eine Einheit mindestens45 Minuten. Ausnahme ist der Herzsport mit mindestens 60 Minuten.

Wie oft oder wie lange darf ich kommen?

Die Verordnung darf mit 50 Übungseinheiten innerhalb 18 Monaten genutzt werden.


Bei welcher Diagnose bekomme ich 120 verordnet?

In der Regel sind es folgende Krankheiten:

Asthma bronchiale, Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit  (COPD), Morbus Bechterew, Morbus Parkinson, Mukoviszidose, Multiple Sklerose, Polyneuropathie, Querschnittslähmung oder andere schwere Lähmung (Paraparese, Paraplegie, Tetraparese, Tetraplegie)


 

 

Praxis - Telefon

089 37 50 58 03